FARBSILBEN 2019

Kulturtreff Luisenthal - Atelier Horst Reinsdorf

Auch in diesem Jahr haben wir zusammen mit dem Fachdienst VHS, Kultur, Sport und Archiv der Stadt Völklingen eine Reihe interessanter Lesungen und Ausstellungen im Kulturtreff Luisenthal für Sie zusammengestellt.

Gerne würde wir auch Sie, Ihre Freunde und Bekannten dazu begrüßen. Der Eintritt zu diesen Veranstaltungen (jeweils 16:00 Uhr) ist, wie auch in den vergangenen Jahren, frei.

Übrigens! Das Atelier Horst Reinsdorf selbst besteht in diesem Jahr seit 25 Jahren.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Musik und Lyrik mit Helga Koster und Tanja Endres-Klemm.

Mit dem Lyrikband »Wenn das Schaf dem Wolf den Weg zeigt« stellt Helga Koster ihr siebtes Buch vor, das im Oktober 2018 in dem saarländischen Verlag »Edition Schaumberg« erschienen ist.

Helga Koster und Tanja Endres KlemmIn der Begegnung mit Menschen und in der Natur erfährt die Autorin Augenblicke, die Sie in ihren Gedichten verarbeitet. Augenblicke, die tiefer sehen lassen, sich verdichten und zu Sternen der Sprache werden, in die der Leser eintauchen kann. Dabei begeistert Helga Koster, die in Mettlach-Weiten geboren wurde und in Saarlouis lebt, in Klarheit und Form. Ihr großes Engagement in der Jugend-, Bildungs- und Sozialarbeit, sowie in der Beratung als Supervisorin, entfachte ihre Leidenschaft, sich mit dem Sinn des Lebens auseinanderzusetzen und für das Leben einzutreten, was sich in ihren Texten wieder spiegelt. Die Illustratorin und Künstlerin Tanja Endres-Klemm, die schon mehrere Bücher von Helga Koster illustriert hat, setzt die neuen Texte ganz experimentell mit 100 farbig umfilzten Flusskieseln um, die sie in unterschiedlichen Formationen zusammengestellt und stimmungsvoll fotografiert hat. »Steine erzählen Geschichten von Vergangenem, Bleibendem, Heimat und Leben« so die Künstlerin. »Durch das Umwickeln und Umfilzen mit bunter Wolle erhalten sie eine weiche Hülle. Es entsteht eine neue Sichtweise auf die Dinge … und wenn einmal das Schaf dem Wolf den Weg zeigt, kann Gutes entstehen.« Tanja Endres-Klemm setzt die Gedichte nicht nur bildlich um, sondern ummalt sie auch musikalisch und klanglich … mal mit Handpan, Saxophon, Indianderflöte oder dem MonoKoto. Jede Lesung erhält eine ganz eigene Note.

Wir werden morgens in Völklingen und Umgebung gemeinsam Zeichnen und diverse Skizzen anfertigen welche mittags in der gewählten Technik umgesetzt werden. Eine Materialliste kann erfragt werden. Der Workshop ist für Anfänger und Fortgeschrittene, welche ihre Technik verbessern möchten, gleichermaßen geeignet.

Anmeldung bei der VHS Völklingen
Telefon: 06898 / 132597
E-Mail: vhs@voelklingen.de

SOMMERWORKSHOP 1

14. Juni 2019
von 10:00 bis 16:00 Uhr
Thema: Völklingen und mehr
Treffpunkt: VHS, Nebenstelle Luisenthal
Entgelt: 40,00 € (ab 6 Teilnehmern)

SOMMERWORKSHOP 2

9. bis 12. Juli 2019
jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr
Thema: Zeichnen und Malen in der Natur, z. B. am Simchelweiher, Wildpark und Köllertal
Treffpunkt: VHS, Nebenstelle Luisenthal
Entgelt: 120,00 € (ab 6 Teilnehmern)

SOMMERWORKSHOP 3

9. und 10. August 2019
jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr
Thema: Industriekultur, Hütte und mehr
Treffpunkt: VHS, Nebenstelle Luisentahl
Entgelt: 70,00 € (ab 6 Teilnehmern)
Literarischer Spaziergang durch vier Jahrzehnte

Peter Eckert
Zwar ein Autor nur, aber ein Werk mit viele Gesichtern:

Peter Eckert: Die Zeit werd annerschd„Alltagsphilosophische Spaziergänge des gesunden Menschenver­standes unter Leuten und Menschen, zwischen Gott und der Welt, ernst, heiter, verhalten ironisch, melancholisch, nachdenklich, vernünftig, radikalromantisch oder schlicht unsinnig, kurz gesagt: wie das Leben, nur halt zum Lesen“.

Davon zeugen über 20 Bücher in Sabrigger Pladd und Schrift­deutsch, über 70 SZ -Mundartkolumnen, erste Preise aller großen Mundartwettbewerbe (Saar und Pfalz), 400 lebensnahe kirchliche (obwohl Laie) Beiträge in Radio (SR, RPR) und SR-Fernsehen, als Prädikant allein 40 Mundartgottesdienste, durchgängig mit eigenen Texten.

Nebenbei bemerkt ist er auch Mitgründer und Sprecher der Bosener Gruppe sowie Gründer und langjähriger Vorstands­sprecher des Mundartrings Saar.

Die Kritiker sind sich einig: „Peter Eckert zu lesen, ist immer ein Vergnügen, ihn lesen zu hören, ein noch größeres.“ So Lutz Hahn (früher SR). Oliver Schwambach (SZ) ergänzt: Die Vielfalt der Gedichte, Sentenzen und knappen Prosastücke verblüfft. … Man kann bloß staunen, was der Dichter alles lernt.

Auswahl aus Pressestimmen zu Peter Eckert

Zwar ein Autor nur, aber ein Werk mit viele Gesichtern:

„Alltagsphilosophische Spaziergänge des gesunden Menschenverstandes unter Leuten und Menschen, zwischen Gott und der Welt, ernst, heiter, verhalten ironisch, melancholisch, nachdenklich, vernünftig, radikalromantisch oder schlicht unsinnig, kurz gesagt: wie das Leben, nur halt zum Lesen“.

Bücher in Sabrigger Pladd und Schriftdeutsch, über 70 SZ -Mundartkolumnen, erste Preise der großen Mundartwettbewerbe (Saar und Pfalz), als Laie 400 lebensnahe kirchliche Beiträge in Radio (SR, RPR) und SR-Fernsehen, als Prädikant allein  40 Mundartgottesdienste, Mitgründer/Sprecher der Bosener Gruppe, Gründer/langjähriger Vorstandssprecher des Mundartrings Saar.

Oliver Schwambach, SZ  2018

Die Vielfalt der Gedichte, Sentenzen und knappen Prosastücke verblüfft. … Man kann bloß staunen, was der Dichter alles erntet. … Droht die Melancholie übermächtig zu werden, entkommt Eckert ihr mit Ironie, dem Witz des Anekdotischen und seinem wachen Blick auf Alltagskuriositäten. … Vorgelesen sind seine Texte noch mal so schön.

Susanne Wachs, SR 2017

Er ist wirklich ein Meister: Peter Eckert.

Lutz Hahn, Mundartpost 2012

… keine neue Erkenntnis – ein nachdenklich abwägender Poet, ein souveräner sprachmächtiger Erzähler, der es versteht, seine „Anliegen“ sowohl mundartlich als auch schriftsprachlich überzeugend zu vermitteln.

Peter Eckert zu lesen, ist immer ein Vergnügen, ihn lesen zu hören, ein noch größeres.

Thomas Kleist, SR-Intendant 2012

Dem Autor gelingt es, in hervorragender Weise mit seiner Mundartpoesie, sehr konkrete Bilder in den Köpfen seiner Leser und Zuhörer hervorzurufen. Hinter dem, was sich so einfach liest, steht eine Menge feingliedriger Elemente, die sich schließlich zu dem zusammenfügen, was der Autor unter Glück versteht.

Dirk Walter, Melusine 2012

Humor bestimmt die formal sorgfältig gearbeiteten und meist zwanglos gereimten Verse als eine lächelnde, leicht spöttische, aber letztlich verzeihende Sicht auf die Schwächen … gelegentlich ein Schuss (Selbst-)Ironie, der jedem anzuraten ist … Eckert gehört zu jenen Autoren, die das Eigene wirklich zu lesen verstehen.

Die Rheinpfalz 2011

Sein kunstvoll formuliertes Meisterwerk punktete vor allem mit präzise gesetzten inhaltlichen Querschlägern im Format großer Dichter.

Jürgen Kück, SZ 2001

Man muss ihm eine Weile zuhören, bis sich die große literarische Qualität und die Weisheit seiner Texte erschließt. … man möchte es wieder und wieder von ihm gelesen hören.

Friedrich Hatzenbühler, SR 1995

Peter Eckert ist …, auch für verschiedene aus unserer Redaktion, der beste Mundartautor im Saarland. Natürlich ist das sehr subjektiv, jeder hat seinen Geschmack. Vielleicht kommen Sie auf den Geschmack.

25 Jahre – Retrospektive

Horst Reinsdorf lädt alle Freunde und Kunstinteressierte zu seinem alljährlichen Offenen Atelier ein.
Geöffnet von 10:00 bis 18:00 Uhr.

Weihnachten und so

Trio A.L.U. – BABA, das sind Ulrike Kielnhofer-Schultze, Lutz R. Schultze und Alexander Aatz – dass dieses Jahr fünfundzwanzigjähriges Jubiläum feiert. Die drei bringen ihr neues Programm „Weihnachten und so…“ mit nach Luisenthal.

Es wechseln sich heitere und besinnliche Geschichten, Gedichte und lyrische Texte ab – gekonnt gemischt mit passenden Liedern. Alles dreht sich natürlich um Winter/Advent und Weihnachten. Dabei kommt auch Uli mit steirischen Schmankerln und Lutz mit seinem „Herrn Schmitz“ zum Zuge und selbstverständlich auch die Text/Gegentextgeschichten, die das Publikum immer wieder gerne genießt. Alexander rundet mit Gesang und Keyboard das Programm gekonnt ab.

A.L.U.BABA